Großübung bei der Semmering-Basistunnel-Baustelle in Gloggnitz

Der folgende Pressetext wurde von der ÖBB zur Verfügung gestellt:

Bei  einer  Notfallübung  stellten  Feuerwehr,  Rettung  und  Polizei  gemeinsam  mit  den Verantwortlichen der Baufirma und der ÖBB-Infrastruktur ihr Können erfolgreich unter Beweis:

Am 13. Oktober 2017 übten die Beteiligten das Zusammenspiel im Ereignisfall auf der Baustelle Göstritz (Gemeinde Schottwien) des Semmering-Basistunnels.

Übungsannahme  war  ein  Verkehrsunfall  mit  Personenschaden  im  Zugangstunnel  des Zwischenangriffs in Göstritz. Zwei Fahrzeuge sind im Tunnel zusammengestoßen wobei eine Person im Fahrzeug eingeklemmt  wurde. Eine  in einem  Kanister mitgeführte  Flüssigkeit hat sich bei  dem  Unfall  entzündet und beide  Fahrzeuge in  Brand gesetzt,  wodurch  eine starke Rauchentwicklung verursacht wurde.

Die Aufgabe der Rettungsteams war somit vielfältiger Art. Neben der Rettung der im Fahrzeug eingeklemmten Person und zwei Personen aus dem Rettungscontainer aus dem verrauchten Tunnel mussten im Tunnel die brennenden Fahrzeuge gelöscht werden.

Neben dem eigentlichen Rettungseinsatz wurden alle Meldungs- und Koordinations-aufgaben des  Einsatzstabes  geübt.  Die Übung  wurde von zahlreichen  fachkundigen  Beobachtern begleitet, die in einer anschließenden Besprechung ihr Feedback gaben.

Insgesamt beteiligten sich rund 60 Personen an der Großübung.

Für den Ernstfall gerüstet

Sicherheit hat  bei den Bauarbeiten  des Semmering-Basistunnels oberste  Priorität: Die ÖBB-Infrastruktur  hat  gemeinsam mit  der  ausführenden Tunnelbau-Firma ein  Rettungskonzept erarbeitet, das auf bestehendem Wissen aus ähnlichen Tunnelprojekten aufbaut.

Auf  der  Baustelle  wurde  dazu  ein  inneres  Rettungsteam  feuerwehrtechnisch  und rettungstechnisch  ausgebildet  Die gesamte  Baustelle  wird  durchgehend  von  einer Sicherheitszentrale überwacht, womit rasche Einsätze gewährleistet sind.

Neben  diesem  baustelleneigenen  inneren  Rettungsteam  werden  im  Einsatzfall  bei  Bedarf unterstützend weitere Einsatzkräfte, das äußere Rettungsteam, allen voran die Feuerwehren, für den Einsatz angefordert.

Neben den laufenden internen Übungen auf der Baustelle wird der Notfalleinsatz einmal jährlich mit allen Einsatzkräften geübt.

Text: ÖBB, Fotos: ÖBB und BSB Erich Kodym