Reisebusunfall – A2 Grimmenstein

Gegen 20:15 Uhr wurden am Freitagabend (15.09.2017) die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Edlitz, Autobahnpolizei Warth, Rotes Kreuz sowie Asfinag zu einem Reisebusunfall mit eingeklemmter Person auf die Südautobahn (A2) Richtung Graz alarmiert. Kurz vor dem Autobahnknoten Grimmenstein kam ein Lenker mit seinem Reisebus von der Fahrbahn ab und prallte abwechselnd gegen die rechte und Mittelleitwand. In Folge kam der Reisebus entlang der Mittelbetonleitwand auf der Überholspur zum Stillstand. Die ersteintreffende Streife der Autobahnpolizei erkannte dass der noch im Fahrzeug befindliche Lenker das Bewusstsein verlor und zögerte nicht zu handeln.

Nachdem sich die Beamten Zutritt über den hinteren Seiteneinstieg gemacht haben, befreiten sie den schwer verletzten Lenker aus dem Bus und übergaben den Mann dem Rettungsdienst. Dieser musste mit dem nachgeforderten Notarzt den Lenker intensivmedizinisch versorgen und in Folge mit schweren Verletzungen ins Landesklinikum Wiener Neustadt bringen. Andere Insassen befanden sich zum Glück keine im Reisebus.

Nachdem die Unfallstelle abgesichert und der Brandschutz der Feuerwehr Edlitz aufgebaut war, wurde mit den Vorbereitungen für die Bergung des beschädigten Reisebusses begonnen. Hierfür mussten beim Bus die Bremsen gelöst sowie die Luft gespeist werden. In Absprache mit einer Fachwerkstatt, gelang es den Feuerwehreinsatzkräften den Reisebus zu starten und auf den naheliegenden Kettenanlegeplatz zu verbringen. Weiters mussten ausgelaufene Betriebsmittel gebunden und die Fahrbahn gereinigt werden. Nach rund 2 Stunden konnte die A2 wieder freigegeben werden. Warum es zu dem Unfall gekommen ist steht noch nicht fest und wird von der Polizei erhoben.

Detail am Rande: Vor knapp einem Jahr ereignete sich auf der Gegenrichtung auf selber Höhe ein folgenschwerer Auffahrunfall zwischen einem Reisebus und einem Sattelschlepper, wo rund 40 Insassen verletzt wurden. (6 davon schwer)