Großübung nach Zugunglück auf der Semmering Bahnstrecke in Küb!

Ein Zugunglück im sogenannten Pettenbachtunnel war die Annahme einer großangelegten Übung im Feuerwehrabschnitt Gloggnitz. Mehr als 170 Einsatzkräfte aus Feuerwehr, Rettung, Exekutive, ÖBB und der Bezirkshauptmannschaft Neunkirchen nahmen daran teil. Übungsannahme war die Kollision eines Kesselwagons mit einem Reisezug. Durch den Anprall schlug der Kesselwagon leck, Personen im Reisezug wurden durch den Zusammenstoß teilweise schwer verletzt und mussten aus dem Tunnel gebracht werden. Dazu bediente man sich auch sogenannter Rollpaletten, welche bei einigen Feuerwehren des Abschnittes stationiert sind.

Sowohl der Schadstoffeinsatz als auch die Personenrettung konnte in Zusammenarbeit aller beteiligten Organisationen trotz unwegsamen Gelände und der damit verbundenen schwierigen Zu- und Abfahrt der Einsatzfahrzeuge zufriedenstellend abgearbeitet werden. Eine der Hauptanforderungen an die Übung, die logistische Einsatzabwicklung, konnte somit erfolgreich bewältigt werden.

„Bewährt hat sich auch der vor einem Jahr ausgearbeitete Alarmplan Südbahn“, so BR Thomas Rauch. Hier wurden mit allen betroffenen Feuerwehren entlang der Südbahnstrecke die Gegebenheiten elektronisch verfasst und zu Papier gebracht. „Besonderes Augenmerk hat man dabei auf die Bereitstellungsräume sowie die Zufahrtswege gelegt“, so Rauch weiter. Fotos von Viadukten, Über- und Unterführungen mit Angabe von Höhe, Breite und Beschaffenheit der Zufahrt runden diese im Einsatz wertvollen Informationen ab.

Fotos: Kodym und Lechner – ÖA BFKDO Neunkirchen